Saturday, January 31. 2009

Guru Besar II

Wie vor 14 Tagen war ich heute wieder bei einer Professorenernennungsfeier, zwei weitere Leute sind guru besar -- großer Lehrer -- geworden, unter anderem Mades Bruder. Herzlichen Glückwunsch!


 


Dabei habe ich (mal wieder) festgestellt, daß Professoren es nicht immer so raushaben, Vortragsfolien zu gestalten, quasi alles, was man nicht machen sollte gab es zu sehen: als Hintergrund ein Photo vom blauen Meer mit blauem Himmel, darauf blaue Schrift; zufällige Folienübergänge; sich wiederholende animierte Bilder, dadurch konnte man leider die Beschriftungen nur alle zehn Sekunden mal kurz sehen; Folien voller Text ... vom Feinsten!


Aber vielleicht sind das ja grade die Qualifikationen, die einen Professor ausmachen? ;-)

Friday, January 30. 2009

181 Tage

Die Sache mit dem Visum wird wohl auf Punkt 1 hinauflaufen: ich kriege nächstes Mal 31 Tage statt 30 Tage in den Reisepaß gestempelt. Zumindest hat die zuständige Kantor-Imigrasi-Mitarbeiterin das so gesagt. Mal schauen, ob sie sich nächsten Monat noch daran erinnert ...


Falls es irgendwen interessiert: in meinem Reisepaß sind jetzt noch 22,5 Seiten frei, vier sind verbraucht und mit indonesischen Visastempeln und -aufklebern gefüllt (die halbe Seite kommt daher, daß auf der letzten Seite die untere Hälfte mit "Dieser Paß enthält 32 nummerierte Seiten" in allen 23 EU-Sprachen steht). Mal schauen, ob das für die nächsten neun Gültigkeitsjahre reicht; bei der einmonatigen Visumsverlängerungspflicht hier würde es etwa dreieinhalb Jahre halten. Kriegt man eigentlich auch einen Ausreisestempel, wenn man das Land wieder verläßt? Muß ich mal recherchieren (in ca. 61 Tagen).


 


Auch in diesem Bild hat unser Photograph wieder einen Hinweis auf das Kantor Imigrasi versteckt. Viel Spaß beim Suchen!

Thursday, January 29. 2009

Getränkeverpackungsdarreichungsgrößen

Im Land des nicht ganz so sauberen Leitungswassers bezieht man seine Getränke hauptsächlich aus frischen Früchten (jus) oder aus geschlossenen Packungen. Diese haben manchmal sehr abenteuerliche Inhaltsgrößen, hier habe ich eine Übersicht der verschiedenen Größen, die mir bisher untergekommen sind, zusammengestellt. Wer mag, kann das ganze noch in die Größenordnungstabelle einsortieren ;-)


Und nun tretet ein und staunet über die Vielfalt, die die lokale Getränkeverpackungsindustrie zu Stande gebracht hat:

Continue reading "Getränkeverpackungsdarreichungsgrößen"

Wednesday, January 28. 2009

Vorletztes Visum

Der Visumsspaß geht weiter ... heute wieder beim Kantor Imigrasi gewesen und die dritte Visumsverlängerung beantragt (2+1+1+1+1). Noch zwei Monate, dann komme ich wieder nach Hause, deutsche Bürokraten anschauen. Besser gesagt: zwei Monate und einen Tag, denn insgesamt habe ich 181 Tage hier, obwohl ich eigentlich nur 180 Tage bleiben darf ... mal schauen, was die Bürokraten vom Kantor Imigrasi dazu sagen.


Bei meiner Ankunft in Indonesien bin ich um 13:50 Uhr gelandet, bis ich durch den Zoll war, also richtig da war es bestimmt 14:30 Uhr. Mein Abflug ist um 15:15 Uhr, mindestens zwei Stunden vorher einchecken bedeutet dann 13:15 Uhr durch den Zoll ... wenn man das so betrachtet, kommt das mit den 179 Tagen plus zwei halbe Tage = 180 Tage genau hin ... :-)


Ansonsten hätte ich folgende Möglichkeiten:



  • Einen Tag länger für das Visum bekommen. Wäre am einfachsten.

  • Am Flughafen einen Tag "Overstay" bezahlen, kostet ca. US$20, so viel wie ein ganzer Monat Visum.

  • Einen Tag früher fliegen: 60 Euro Umbuchungskosten

  • Um Mitternacht schon am Flughafen sein und dort übernachten. Hmm, nee ...

  • Zwischendurch (in den letzten 30 Tagen) nach Singapur fliegen und bei der Einreise ein 30-Tages-Touristenvisum bekommen, kostet US$25 plus Flugkosten. Machen aber wohl einige Leute so, die nicht wie ich ein längerfristiges Visum mit "Kantor-Imigrasi-Bürokratie-Option" haben.


Mal schauen, was passiert.


Auf jeden Fall ging es heute mal wieder sehr bürokratisch zu, die wollten alle Unterlagen nochmal haben, das komplette Programm ... ich weiß ja auch nicht, letztes Mal wollte die genau gleiche Person nur das Standardformular mit den Adressdaten (das jedesmal bis auf das Antragsdatum komplett gleich ausgefüllt ist) haben. Dieses Mal also noch das Empfehlungsschreiben meines Sponsors, seine Ausweiskopie, Kopien sämtlicher bisheriger Visa ... und alles immer schön in eine rote Mappe (die aber eher rosa ist) reinstecken, mittlerweile die dritte, die die von mir haben. Meinetwegen, sollen sie glücklich mit dreimal genau den gleichen Unterlagen werden. Die heutige Herausforderung: der Kopierer war kaputt, so daß wir erstmal die Straße runter einen Copyshop finden mußten. Ansonsten waren sie wohl zufrieden mit den Unterlagen, am Freitag werde ich mehr erfahren, wenn ich das Visum abhole. Mal schauen, ob ich dann nochmal über die Laufzeit verhandeln (lassen) kann ...


Und jetzt benötige ich eine neue unterschrieben Kopie des Empfehlungsschreiben und eine Ausweiskopie meines Sponsors, für die nächste Verlängerung ... sicher ist sicher.

Tuesday, January 27. 2009

Praktikumsunterlagen

Grade angekommen: viele E-Mails mit noch mehr Unterlagen für mein Praktikum, alles über das Projekt, das ich durchführen soll, mit schönen Beschreibungen, Diagrammen, Präsentationen und Formularen, die man dann online ausfüllen können soll.


Sehr hilfreich, das Problem ist nur: alles auf indonesisch ... puh, das wird erstmal Arbeit werden, das alles zu übersetzen und zu verstehen. Immerhin eine Folie der Präsentation ist auf englisch, und die besagt, daß die Anzahl der Raubkopien in Indonesien steigt. Kein Wunder, wenn immer mehr Leute Computer haben. Die Raubkopien kann man übrigens "offiziell" überall kaufen ... Windoof Ultimus oder Fotoschopp für 3 Euro pro Datenträger. Das ist wohl der Grund, daß auf OpenSource (Linux und Krams) umgestellt werden soll. Ich bin gespannt (und versuche die Unterlagen zu verstehen).

Monday, January 26. 2009

Tahun Baru Imlek - Chinesisches Neujahrsfest

Gong Xi Fat ChaiNach dem Muslimen (Idul Fitri) und den Christen (Neujahr) ist nun eine weitere Bevölkerungsgruppe in Indonesien mit feiern dran: die Chinesen, eine eher kleine Minderheit (weniger als 1% der Bevölkerung) feiern heute ihr Neujahrsfest, das das Jahr des Erd-Büffels einleitet. Daher hat heute auch die Uni geschlossen, wie ich zufällig erfahren habe, kurz bevor ich losfahren wollte. Glück gehabt ... :-)


Überall hängen Spruchbändern mit "Gong Xi Fat Chai", der Gruß zu Neujahr in indonesischem Mandarin-Chinesisch.

Sunday, January 25. 2009

Postkarte angekommen

Vor dem Urlaub in Indonesien habe ich die Möglichkeit einer Wunschpostkarte angeboten. Nun habe ich Nachricht bekommen, daß bei Chrschn eine angekommen ist. Laut seiner Aussage gestern, am 11. haben wir sie abgeschickt. Kurz mal rechnen: 24. angekommen - 11. abgeschickt = 13 Tage dauert die Beförderung also.



Auf dem Bild ist der Toba-See vom Norden aus gesehen.


Übrigens: es darf weiter gewünscht werden! Noch über zwei Monate lang!

Saturday, January 24. 2009

Verhandeln, aber richtig

Einkaufen in Indonesien will gelernt sein, zumindest wenn man nicht im Supermarkt einkauft sondern auf dem pasar (Markt). Der Supermarkt hat nämlich Festpreise, da gibts nicht viel zu rütteln, wohingegen auf dem Markt freie Preisverhandlung gilt. Und diese ist manchmal gar nicht so einfach. Daher hier ein paar Tips & Tricks, wie man einigermaßen günstig davonkommt -- wobei man es als bule (Weißer) sicherlich schwerer als die Einheimischen hat und trotz noch so guter Verhandlung (viel) zu hohe Preise bezahlt.


Preisverhandlungen lohnen sich besonders bei Souvenirs, für andere Dinge wie Obst und Gemüse kriegt man meist die Einheimischenpreise, hier lohnt sich verhandeln eher nicht. Probieren kann man es aber trotzdem mal :-)


"Good quality, cheap price"


Diese vier englischen Wörter beherrscht jeder Händler, ich habe keinen getroffen, der seine Waren nicht so anpreist. Manche können auch noch die englischen Zahlen, andere verwenden einen Taschenrechner, um Preise einzugeben und vorzuzeigen. "You are my priend, I can give you good price" -- "You can bargain" -- "Make me your last price" sind auch beliebte Floskeln. Priend = friend, das f gibts im Indonesischen nicht, muß man sich auch erst mal dran gewöhnen.


 


Alle Bilder: Der Markt in Ubud/Bali

Continue reading "Verhandeln, aber richtig"

Begegnung der dritten Art

Einheimische sind schon komisch, was Ausländer angeht, besonders indonesische Mädels.


Als ich vorhin im Angkot zur Uni gefahren bin, saß ich vorne neben dem Fahrer, mal nicht hinten im Passagier-Quetschraum. Dachte ich zumindest, daß vorne etwas mehr Platz ist. War auch, bis eine junge Indonesierin draußen vor der Beifahrertür stand und mich ganz lieb ansah: "Hello Mister, may I sit here?". Ich sehe mich um, der Sitz ist für eine Person konzipiert (manche Angkots haben vorne auf der Beifahrerseite eine Bank für mehrere Personen, dieses nicht). Soll ich jetzt aussteigen und hinten einsteigen? Lohnt sich nicht für die paar verbleibenden Meter. Also rutsche ich etwas Richtung Fahrer und sie quetscht sich rein.


Am Ohr hat sie ein Handy, ich denke erst, sie telefoniert, doch dann merke ich, daß aus dem Handy Musik kommt. Hört sich an wie eine Boygroup. Naja, das Alter paßt. Nachdem sie es sich etwas bequem gemacht hat, sieht sie mich mit großen Augen an: "Where do you go?" ... zur Uni. Sie sieht mich genauer an: "You have nice eyes." Äähh, was? "What is your nation?" .. German .. "You have nice hair" Große braune Rehaugen sehen mich an, mit Musikhandy am Ohr. Was soll ich da sagen ... doch es kommt noch besser: "I dont look so nice, but maybe in heaven I will be very beautiful." Ja, das wird bestimmt, aber ich muß jetzt aussteigen. "See you". Aber wenn dann hoffentlich nicht so gequetscht.


Puh! Und das am frühen Morgen!

Friday, January 23. 2009

Quotenmücke

Nervig, nervig, die Quotenmücke. So nenne ich das doofe Viech, das mich (fast) jeden Abend um den Schlaf zu bringen versucht und in meinem Zimmer mit sssssssSSSssssSsssssSSssSSss herumschwirrt, immer auf der Suche nach was zu stechen. Quotenmücke daher, weil es jedesmal eine ist. Warum und wie auch immer es genau eine Mücke pro Tag es schafft, in mein Zimmer zu kommen, nicht drei oder sieben. Und das obwohl vor den Fenster Mückengitter sind und im Zimmer haufenweise Cicak rumlaufen, die (laut Aussagen der Einheimischen) als Hauptspeise Mücken haben. Vielleicht lassen die immer eine für mich übrig. Wobei mich auch mal interessieren würde, die die Cicak-cicak (indonesischer Plural: Wort zweimal schreiben) Mücken fangen. Ob die sich heimlich von hinten anschleichen? Oder auf-sie-mit-Gebrüll? Bisher noch nicht beobachtet.

Thursday, January 22. 2009

Fröhliche Weihnachten!

Ja, Ihr lest richtig ... fröhliche Weihnachten war heute das Motto. Es fand nämlich ein Weihnachts-Gottesdienst in der Uni statt. Und das etwa einen Monat nach Weihnachten. Ah ja ...


Der Altar mit Kerze, Kreuz und Blumengesteck. Am Beamer wurden die Liedtexte anprojeziert, recht praktisch, konnte ich auch mitsingen. Von der Predigt habe ich -- leider -- nicht viel verstanden, aber immerhin schon mehr als beim letzten Kirchenbesuch. Zumindest war der Prediger recht lustig, es wurde viel gelacht.


Continue reading "Fröhliche Weihnachten!"

Wednesday, January 21. 2009

Barack Obama ist Indonesier 2

Wir wußten es ja schon länger: Barack Obama ist Indonesier. Nun ist auch noch sein Doppelgänger Indonesier:



(Photo: oceandesetoiles, by-nc-sa)

Tuesday, January 20. 2009

Spiegel Online über "Mofataxis" in Indonesien

Spiegel Online berichtet heute über sogenannte "Mofataxis". Hört sich total komisch an, dieses Wort. Hier heißen alle Motorraddingens sepeda motor oder nur kurz motor.


Was im Artikel steht, kann ich größtenteils bestätigen, meist ist es aber noch schlimmer. Nur das hier habe ich noch nie gesehen: "Vater lenkt, ein Kleinkind sitzt gequetscht zwischen den Eltern, und hinter der Mutter klammert sich noch ein Kind auf dem Sozius fest." Das sieht eher so aus: Vater lenkt, vor ihm sitzt noch ein Kind auf der "Gepäckablage" oder steht auf der Rollerplattform, dahinter ein weiteres Kind und ganz hinten die Mutter:


 


Wenn ich dazu komme, werde ich mal Photos davon machen, was man so alles auf einem motor transportieren kann. Es gibt die Standardmodelle, bei denen der Sozius hinten das jeweilige Transportgut festhält (beispielsweise drei Meter lange Bambusstangen oder 1x2 Meter große Holzplatten), andererseits gibt es Spezialaufbauten, mit denen Gasflaschen, Zigarettenlieferungen, Leergut und sogar Ziegen transportiert werden können.


Besonders schön finde ich dieses Photo, auf dem man die verschiedenen Fahrspuren sehen kann. In der Mitte die vierspurige (hey, wer sagt, daß der Seitenstreifen hier nicht als eigene Spur zählt?) jalan tol, die Maut-Schnellstraße. Dort gibt es umfangreiche Verbotsschilder für Motorräder, kaki lima (Füße fünf, das sind dreirädrige Transport-Fahrräder mit dem zweifüßigen Fahrer = fünf), Handkarren und was sonst noch so langsamer als ca. 30 km/h fährt oder für Verkehrschaos sorgen kann. Links und rechts der Schnellstraße gibt es nochmals genauso viele Spuren, die aber etwas effektiver genutzt werden, motor (Auto), metro-mini (Kleine Busse), truk (LKW), taksi, angkot (Minibusse), ojek (die "Mofataxis"), bajaj (Mofas mit angebauter Passagierkabine), sepeda (Fahrräder), Handkarren, kaki lima, becak (Fahrradrischka) und ganz selten: Fußgänger. Was vergessen? Sicherlich, denn so viele verschiedene Verkehrsmittel wie hier gibt es selten. Alles eng gedrängt und im Schritttempo, nur die motor passen überall durch, in alle Richtungen und durch alle noch so engen Lücken.


Bald mehr davon.

Monday, January 19. 2009

1.848.882.651

Das ist die Anzahl der Bytes, die auf meiner Internetrechnung steht, die Kosten dafür: 902.868 Rp., etwas über 60 Euro. Gleich darunter ein Discount von 902.868 Rp. Puh! Glück gehabt, Flatrate ist was tolles!


Leider kann ich der Rechnung nicht genau entnehmen, für welchen Zeitraum das ist, das Abrechnungsdatum ist der 4. Januar, also vermute ich mal, daß das vom 4. Dezember bis zum 4. Januar war, in diesem Zeitraum war ich aber die meiste Zeit nicht da und habe das Modem nicht genutzt (sondern Hotspots in den Hotels). Mal schauen, wann wieder eine Rechnung kommt, in der ich den ganzen Monat zu Hause bin ... was da so bei rumkommt.


Bleibt nur noch die Frage: ist das reiner Download oder zählt der Upload auch mit?

Sunday, January 18. 2009

Goreng - Frittiert

Heute ist mal wieder Selbstkochen angesagt, im Supermarkt habe ich vorhin die folgenden leckeren Sachen gekauft: Kartoffeln, Buchstabenformpreßhuhn, Frittierfett. Alles zusammen gibt dann Pommes mit Chicken-Nuggets.


 

Continue reading "Goreng - Frittiert"