Sunday, October 19. 2008

Angkot

[Zur Angkot-Gallerie] So, da bin ich nun also zum ersten Mal alleine mit dem Angkot gefahren, und zwar rein nach Depok, um eine Arbeitskollegin, Niar, zum Essen zu treffen und ein bißchen was einzukaufen.


Angkot sind kleine blaue, grüne, rote, weiße oder sonstwiefarbenen Minibusse (je nach Stadt und Linie unterscheidlich) mit zwei Sitzbänken links und rechts an den Seiten und offener Seitentür, es passen ungefähr 10 Leute in so ein Gefährt.


 


Macet Angkot (Angkot-Stau)

Continue reading "Angkot"

Friday, October 17. 2008

Meine erste Vorlesung

Heute war der große Tag: ich habe die erste Vorlesung hier in Indonesien gehalten. Das Zielpublikum waren neue Masterstudenten aus den Fächern Elektrotechnik, Ökonomie und Psychologie, ich habe ihnen eine kurze Vorlesung "Web Mining: Examples and Applications" gehalten. Zuvor waren aber noch diverse andere Leute -- Dozenten und Verwaltungsmenschen -- dran, die das ganze Organisatorische erklärt haben sowie eine Einführung in die drei Fächer gegeben haben.


Continue reading "Meine erste Vorlesung"

Chili -- cabe rawit

Wer mal was erleben möchte: diese Chilischote probieren! Zu jedem Essen gibt es eine (in Zahlen: 1, in indonesisch: satu) dazu, das reicht dann aber auch.


 


Sie sind 1-2 cm lang und sind höllisch scharf. Sie brennen alles weg, was brennbar ist: Zunge, Gaumen, Rachen, Speiseröhre und was sonst noch so kommt. Das Atmen und sprechen fällt schwer. Man bekommt Schluckauf. Der Magen rumort ...


Trotzdem isses lecker, und nach fünf Minuten ist alles vorbei.


(Für Experten: Stufe C war milder ...)

Thursday, October 16. 2008

Kleine Mahlzeit zwischendurch

Falls Dich der kleine Hunger packt: schnell was bestellen und bringen lassen. In diesem Falle eine kleine Portion bakmi goreng (gebratene Nudeln) und dazu lemon teh panas (Limetten Tee heiß) in der Tüte. Hmm, da bekommt der Begriff  "Trinktütchen" eine ganz andere Bedeutung ...


 


Aber wie trinkt man das ganze jetzt?

Continue reading "Kleine Mahlzeit zwischendurch"

Wäsche wachen -- das Ergebnis

Das Ergebnis des  Wäschewaschens steht fest. Resultat: alles sauber :-)


 


Gebügelt, normgefaltet und schön verpackt in Plastikfolien ... heute werde ich die nächste Ladung abgeben, die Hemden sind trotz Neukaufen schon wieder leer ... ich brauche mehr!

Wednesday, October 15. 2008

DAAD-Praktikumszuschuß bewilligt :-)

Juhu :-) Es gibt doch noch Gutes in dieser Welt :-)


Soeben habe ich eine E-Mail bekommen, daß mein Praktikum vom DAAD bezuschußt wird, ich also 400 EUR für die Fahrtkosten (bzw. in meinem Falle: Flugkosten) bekomme. Muß nur noch unterschreiben, daß ich das annehme (und denen per Fax schicken), und am Ende einen Bericht abliefern.


Juhu!!! :-) 


Update: Habe mich wohl etwas vertan in der Spalte, sind nur 310 EUR. Aber trotzdem: Juhu!

Promotionsfeier

Gestern fand eine Promotionsfeier der Universitas Gunadarma statt, bei der ich als Zuschauer teilgenommen habe.


 


Draußen schreibt man sich in die Anwesenheitsliste ein, ich bin Nummer 75, und bekommt ein kleines Lunchpaket, eine Pappschachtel mit Wasserbecher, Ei-Schinken-Gebäck sowie süßen mit Zucker gefüllten Kokosbällchen.


Zu Beginn der Sitzung stehen alle auf, wenn das Prüfungskommitee -- bestehend aus Professoren und Doktoren -- einmarschiert. Das Kommitee kommt aus der Tür links des Podiums, die Kandidatin von rechts, dann dürfen alle sich hinsetzen. Es gibt eine "Zeremoniensprecherin", die entsprechende Ansagen macht und die Leute vorstellt.


Vorne sitzt das 14-köpfige Prüfungskommitee, in der Mitte vorne die Rektorin mit goldener Universitätskette. Alle haben Talare an und Doktorhüte auf, die -- entsprechend dem Logo der Uni -- fünfeckig sind, mit lila Quaste. Die Kandidatin (mit grünem Kopftuch) steht vor dem Gremium und trägt grade die Präsentation ihrer Arbeit vor, anschließend folgt die Verteidigung, die Professoren stellen Fragen.

Continue reading "Promotionsfeier"

Tuesday, October 14. 2008

Ereignisreicher Tag ... Langfassung

Nun also wie versprochen die Langfassung des gestrigen ereignisreichen Tages.
[Zur Bildergallerie] Leider zum zweiten Mal, weil der besch*ssene Firefox mein ganzes Geschreibsel gelöscht hat, nur weil die Session abgelaufen war und beim Zurückgehen das gesamte Formular wieder auf den Ursprungszustand (also ohne mein Geschreibsel) zurückgesetzt wurde. Der soll das mal so wie der Opera machen und einfach die Seite so anzeigen, wie sie war, mit Geschreibsel. Dreck, elendiger!


Man kann den Tag auch "Tag des Verkehrsmittels" nennen, ich bin mit Motor, Bus, Bajaj, TransJakarta und Taksi gefahren. So viel neues auf einmal ...


Morgens früh aufstehen und eine SMS an Didi senden, um zu erfahren, wann es denn losgehen soll. Gegen viertel nach neun kommt er und holt mich auf seinem Motor ab.


Continue reading "Ereignisreicher Tag ... Langfassung"

Aaah, Photo-Lesefehler

Panik! Die Photos meines gestrigen Ausfluges lassen sich nicht mehr lesen oder haben fiese Artefakte! Anscheindend beim Überspielen auf den PC kaputtgegangen und durch die Einstellung "direkt nach erfolgreichem Lesen löschen" im Überspielprogramm schon von der Karte verschwunden!


Aaaah!!!1!!!11!elf!!


Was tun? Programme zum Datenwiederherstellen haben auf der Karte nichts gefunden, also Foren lesen. In einem habe ich den Tip gefunden, die Karte in der Kamera einfach mal per "Quickformat" zu formatieren, dann hat das Datenrettungstool plötzlich was gefunden, und siehe da: alle Bilder wieder da :-) Juhu :-)


Dem Bericht steht jetzt also nichts mehr im Wege!

Monday, October 13. 2008

Ereignisreicher Tag ... Kurzfassung

Da es schon viel zu spät ist und ich schon längst schlafen sollte hier nur eine kurze Zusammenfassung des heutigen bisher erlebnisreichsten Tages ... morgen gibts mehr, mit vielen Bildern.


Aufstehen, duschen, zur Uni mit Didi auf dem Motor. Von dort aus mit den Bus Richtung Jakarta Mitte, dort mit einem dreirädrigen Gefährt zu Intercitra/Meruvian fahren, Frans Thamura und seine Firma bzw. sein Firmenkonzept und ein paar Mitarbeiter kennenlernen. Dann MIttagessen Javaianisch, Huhn mit weichgekochten Knochen, alles mit Haut und Haaren aufessen. Weiter zum Informationsministerium, Abteilung e-Irgendwas und Open Source, dort versucht Frans zwei Stunden lang, Dinge zu erreichen. Weiter gehts mit dem Schnellbus Busway TransJakarta und per Taksi, Didis Freundin abholen, dann in einer Mall essen bei Burgerking und nach einem Taxiwechsel zur nächsten Mall Shopping (mehr Hemden + neue Schuhe) und dann Kino. Zum Abschluß 25 km ohne Stau durch Jakarta nach Hause.


Gute Nacht! 

Sunday, October 12. 2008

Indonesisch lernen - belajar bahasa indonesia

Da der Sonntag frei ist und ich auch sonst nichts zu tun hatte (außer mein Zimmer etwas aufzuräumen und zu putzen und einen Nachttisch aus dem Keller zu holen und aufzustellen), habe ich mich meinen Indonesischkenntnissen gewidmet und habe ein paar Vokabeln gelernt. Hierzu habe ich im ganzen Haus Klebezettel verteilt, auf denen ich die Namen der Dinge geschrieben habe, wo sie draufkleben. So kann ich jedesmal, wenn ich irgendwo vorbeikomme, die Vokabeln lesen und lernen. 

Continue reading "Indonesisch lernen - belajar bahasa indonesia"

Saturday, October 11. 2008

Ablaufplanung

So, nun weiß ich endlich, was ich die nächsten Monate hier an der Uni machen werde und wie das hier so insgesamt abläuft. Ich bin grade vom "Head of Department", Mr. Adang, in das System des hiesigen Bachelor-Studiums eingeweiht worden.


Es gibt die "ganz normalen" Bachelor-Studierenden, die zwei Semester pro Jahr haben. Es gibt 12-18 Klassen pro Jahrgang und pro Klasse etwa 40 Studierende. Außerdem gibt es noch "intensiv" Bachelor-Studierende mit acht Studierenden pro Klasse, hier gibt es Trimester und wohl weniger Ferien.


Jede Klasse hat einen vorgegebenen Stundenplan (z.B. 4ka03 für den 4. Jahrgang, Klasse 03 eingeben, Kelas für Klasse auswählen; Dosen bedeutet Dozent), der wohl für verschiedene Klassen unterschiedlich ist, so daß man in jeder Klasse andere Fächer(-reihenfolgen) hört und andere Vertiefungen hat. Die Fächer hören sich, wenn man sie laut vorliest, entfernt wie englische Bezeichnungen an, eigentlich nicht so schwer, zumindest in Informatik, wo ja viele Computerbegriffe aus dem Englischen kommen.


Ich werde hier als "Gastdozent" in zwei verschieden Veranstaltungen jeweils zwei Vorlesungen (also 2x 90 Minuten) übernehmen und Vorträge über verschiedene Themen halten. Zum einen während der Vorlesung Konsep Data Mining zwei Vorlesungen über "Web-Mining", zum anderen während der Vorlesung Pemrograman WEB zwei Vorlesungen über das Thema "MVC mit Java". Das Multimedia und Broadcasting ist irgendwie auf der Strecke geblieben, naja.


Für Data Mining gibt es vier Dozenten (wahrscheinlich Assistenten vom Prof), jeder hält etwa vier Kurse ab, so daß es insgesamt ca. 16 Kurse gibt. Wir haben jetzt mal geplant, daß ich für alle Studierenden eines Dozenten gleichzeitig Vorlesung halte, also insgesamt viermal jeweils alle in den großen Hörsaal rein, so muß ich nicht 16 mal das gleiche erzählen sondern nur viermal.


Die erste Vorlesungseinheit soll im Oktober/November stattfinden, die zweite im Dezember/Januar. Im Februar ist das Semester, das jetzt schon seit 5 Wochen läuft, zu Ende, dann sind Prüfungen. So ganz verstehe ich den Kalender Akademik noch nicht, aber anscheinend gibt es oft kurze Ferien (libur).


Also alles nicht so stressig wie gedacht ...

Einträge multilingual

Ich habe jetzt mal das "Multilingual"-Plugin installiert und werde nach und nach einige Einträge auch auf englisch (und vielleicht irgendwann mal auf indonesisch?) veröffentlichen bzw. noch nachträglich übersetzen, je nach Zeit, die ich habe. 

Samstagsarbeiter

Wie ich erfahren habe, ist auch samstags Arbeitstag in Indonesien. So sitze ich also hier in der Uni rum, immerhin nur den halben Tag.


Als ich heute morgen abgeholt wurde, wurde mir gesagt, daß Samstags nur T-Shirt reicht, kein Hemd. Naja, wußte ich erstens nicht, und zweitens sind alle in der Wäsche. Außerdem muß ich mir noch ein paar weitere Hemden kaufen, die drei bisherigen sind etwas zu wenig.

Continue reading "Samstagsarbeiter"

Friday, October 10. 2008

Wäsche waschen - Cuci kiloan

Cuci kiloan - Wäsche kiloweise. Nachdem ich schon eine Woche hier bin und seitdem regelmäßig täglich Hemden durchschwitze habe ich eine Wäscherei ausgemacht. Wäscherei ist übertrieben, es ist eher einer dieser vielen Universal-Straßenläden, der unter anderem als Dienstleistung Wäschewaschen anbietet, Handykarten und so weiter kann man da natürlich auch kaufen, und wer weiß, was noch alles.


Man kann dort seine Wäsche zum Kilopreis von 6.000 Rp. waschen lassen, und es ist gleich um die Ecke, 100 Meter entfernt. Ich habe eine Begleitung gehabt, die mir beim Abgeben geholfen hat, das Abholen schaffe ich hoffentlich alleine. Muß noch ein paar Wörter dafür lernen, sollte aber kein Problem sein, denke/hoffe ich.


Die Wäschestücke werden alle einzeln auf der Quittung aufgezählt, dabei habe ich gelernt, das ein Polohemd hier ein T-Shirt ist und ein T-Shirt ein Kaos ist. Na gut. Jetzt kann ich anhand der Quittung Kleidungsstücke lernen, auch nicht schlecht. Kaos Kaki ist ein Hemd Fuß, also ein Strumpf. Alles ganz einfach.


 


Das ganze dauert zwei Tage, am Sonntag ab Mittag kann ich das ganze dann abholen. Insgesamt kosten die rund 3 kg Wäsche (17 Teile, davon 9 Hemden/T-Shirts) 19.200 Rp. inklusive Bügeln. Dafür kriegt man bei uns grade mal ein Hemd. Mal schauen, wie das wieder zurückkommt ...